covid-19

Wird die Corona-Krise zu höherer Inflation führen?

 

Die globalen Zentralbanken haben immense Geldbeträge gedruckt und es wurden fiskalpolitische Massnahmen in Rekordhöhe angekündigt, um die noch andauernde Corona-Krise zu bekämpfen.Die Aktienkurse und Preise für andere Vermögenswerte reagierten darauf mit einer deutlichen Kurserholung. Der Leitindex S&P 500 erholte sich deutlich von seinen Tiefständen vom März und auch der Goldpreis stieg auf nun über 1700 USD pro Unze. Während die Weltwirtschaft unter einer der schlimmsten Rezessionen seit der Weltwirtschaftskrise leiden wird, scheint die rückläufige Rate neuer Coronainfektionen und die Öffnung immer weiterer Teile der Wirtschaft den Marktteilnehmern zu versichern, dass der Tiefpunkt in der Realwirtschaft bald durchschritten sein wird. Zumindest lässt sich dies aus den Indexständen von rund 2900 Punkten im S&P 500 herauslesen. Viele Marktteilnehmer und Ökonomen an der Wall Street rechnen mit der Wahrscheinlichkeit steigender Inflationsraten aufgrund des massiven Stimulus, wie die Grafik der Geldmengensteigerung in USA zeigt.

Die Goldmärkte scheinen dies widerzuspiegeln. Viele Investmentbanken sehen aufgrund der extrem niedrigen Zinssätze und der Aussicht auf eine höhere Inflation Goldpreise von 2000 USD und mehr. Um die Nachwirkungen der Koronakrise auf die Inflation richtig einschätzen zu können, muss man verstehen, dass eine anhaltende Inflation hauptsächlich unter zwei wirtschaftlichen Szenarien auftritt:

a) Lohninflation, die zu steigenden Verbraucherpreisen führt und somit eine Lohn- Preisspirale auslöst

b) Vertrauensverlust in die Stabilität einer Währung, sinkende Wechselkurse, was zu höheren Importpreisen und einer höheren Inflation führt und somit eine Abwärtsspirale auslöst.


Der zweite Umstand tritt hauptsächlich in kleineren Schwellenländern auf (wie in der Türkei in den letzten Jahren), da die Abwertung der Währung sehr großer, hoch entwickelter Volkswirtschaften wie der Eurozone oder der USA nicht so schnell eine importierte Inflation verursacht, um diese Rückkopplungsschleife auszulösen. Große entwickelte Volkswirtschafen sind autarker und haben Produkte mit hoher Wertschöpfung, was bedeutet, dass steigende Rohstoffpreise die Endverbraucherpreise nicht so wesentlich verändern, um eine Inflationsspirale auszulösen. Selbst die sehr lockere Geldpolitik und die “Zwillingsdefizite” (Handelsdefizit und Haushaltsdefizit) während der Bush-Regierung in den 2000er Jahren konnten keine dauerhafte Inflationsspirale bei den Verbraucherpreisen auslösen, obwohl der USD auf Rekordtiefs gehandelt wurde.

Daher ist die Wahrscheinlichkeit eines kurzfristigen Anstiegs der Inflationsraten (d.h. in den kommenden Monaten oder sogar Quartalen) gering, da viele Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben und die Gesamtnachfrage relativ schwach bleiben wird.

Quelle: moneymovesmarkets.com

Das wahrscheinlichste Ergebnis für die “Realwirtschaft” für die nächsten Monate oder sogar Quartale ist die sogenannte “90% -Wirtschaft”. Während die Sperrmaßnahmen eine ultraschnelle weltweite Verbreitung des Corona-Virus verhindert haben, bedeutet dies auch, dass die “Herdenimmunität” noch nicht erreicht wurde. Noch immer hat nur eine Minderheit der Menschen Kontakt mit dem Virus gehabt, und nur diese haben Antikörper gebildet, die ihnen zumindest für mehrere Jahre Immunität verleihen sollten. Die Lockdown-Maßnahmen hatten zur Folge, dass die Ausbreitung des Virus verlangsamt wurde, um einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu verhindern. Da jedoch noch kein Impfstoff bzw. Wirkstoff gefunden wurde, bedeutet dies auch, dass wir noch einige Zeit mit dem Virus werden leben müssen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die erste und größte Infektionswelle im Frühsommer vergangen sein wird, aber dass kleinere lokale Wellen oder sogar mittelgroße landesweite Wellen für den Rest des Jahres erwartet werden müssen. Dies bedeutet, dass die Wirtschaft bestenfalls auf einem Niveau von 90% operieren wird, während die Maßnahmen regional möglicherweise vorübergehend wieder verschärft werden.

Ein solches wirtschaftliches Umfeld dürfte kurzfristig keinen steigenden Lohndruck oder steigende Verbraucherpreise verursachen. Zu viele Menschen sind arbeitslos und die Gesamtnachfrage wird schwach sein. Es ist auch wahrscheinlich, dass der laufende Teil der Ökonomie genügend Waren und Dienstleistungen sicherstellen wird, dass es nicht zu anhaltenden Engpässen bei der Versorgung kommen wird. Insofern scheint das gesamte gedruckte Geld in Bankeinlagen und auf den Finanzmärkten hängen zu bleiben, solange die Wirtschaft zu “90%” operiert. Der geldpolitische Anreiz wird also sicherlich die Finanzmärkte abfedern, aber – wie nach der Finanzkrise von 2008/09 – erneut nicht die Realwirtschaft erreichen, zumindest nicht kurzfristig.

Mittel- und langfristig könnte es anders aussehen als in der damaligen Finanzkrise. Sobald der Großteil der Bevölkerung (Virologen sagen etwa 60-70%) das Virus kontaktiert hat (was übrigens nicht bedeutet, dass jeder, der das Virus kontaktiert hat, krank wird oder Symptome zeigt), können alle Maßnahmen zurückgefahren werden und ein Nachholeffekt kann eintreten, der die Weltwirtschaft wieder auf Wachstumsmodus bringen wird.
Es muss auch berücksichtigt werden, dass die “Wirtschaftsstruktur” deutlich besser war als vor der Finanzkrise.

Während die extrem niedrigen Zinssätze sicherlich zu Verzerrungen geführt haben und einige “Zombie” -Unternehmen länger überlebt haben, als sie sollten, gab es keinen so konzentrierten “Blasensektor” wie den US-Immobiliensektor (vor 2007) oder die Internetblase Ende der 90er Jahre. Daher ist es wahrscheinlich, dass sich die Weltwirtschaft mit weniger Umstrukturierungen besser erholen kann, nachdem die Maßnahmen vollständig aufgehoben wurden und das frische Notenbankgeld sich in Bewegung setzt und neuen Investitionsprojekte angestossen werden. Das Bankensystem ist heutzutage in einer viel besseren Verfassung als während der Finanzkrise und Politiker und Aufsichtsbehörden fordern lockere Kreditvergabestandards zur Bekämpfung der Krise. Dies steht im Gegensatz zu den Folgen der Krise von 2008/09, als das extrem hoch gehebelte Bankensystem seine Bilanzen kürzen musste und schrumpfte, wodurch ein großer Teil des damaligen monetären Stimulus nicht an die Realwirtschaft weitergereicht werden konnte.

Angesichts der außerordentlich hohen Verschuldung der Staatsfinanzen in den USA und Südeuropa und der Tatsache, dass die Corona-Rezession zu explodierenden Defiziten führen wird (mit sinkenden Steuereinnahmen und stark steigenden Rettungsausgaben), scheint es sehr wahrscheinlich, dass die Realzinsen sehr viel länger extrem tief bleiben müssen. Die Betonung liegt hier Realzinsen liegen, da eine sich beschleunigende Wirtschaft zu einem Zinssprung führen könnte, der von den Zentralbanken zunächst verhindert werden müsste. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass die Zentralbanken mit einem “Management der Zinsstrukturkurve” beginnen, da sie die Zinssätze über einen längeren Zeitraum sehr niedrig halten müssen, um sicherzustellen, dass die Regierungen zahlungsfähig bleiben und die Wirtschaft wächst (zumindest nominell). Dies scheint letztendlich zu einer Lohninflation zu führen, sobald Vollbeschäftigung wieder erreicht ist, und dies wird auch zu steigenden nominalen (aber nicht realen) Zinssätzen führen, da die Zentralbanken die nominalen Zinssätze gedrückt werden halten müssen, um die Zahlungsfähigkeit der Regierungen sicherzustellen.

Es muss hier verstanden werden, dass der Weg zur längerfristigen Sanierung der Staatsfinanzen Lösung via kontrollierter Inflation stark begünstigt, da die Staatsfinanzen durch die akkumulierten Schulden und Defizite der Pensionsverpflichtungen so unter Druck geraten werden, dass sie nur durch inflationsbedingt steigende Steuereinnahmen bezahlt werden können. Da sich die Vermögensungleichgewichte im Laufe der Zeit sehr stark erhöht haben, ist es wahrscheinlich, dass eine Lohninflation der unteren und mittleren Einkommensgruppen politisch akzeptiert wird, ja sogar politisch gewünscht wird. Die deflationären Faktoren der Globalisierung der letzten Jahrzehnte – unter anderem die Öffnung Chinas, die Preistransparenz des Internets – scheinen weitgehend ihren Lauf genommen zu haben; Dies bedeutet, dass die enormen Geldbeträge, die jetzt in den Wirtschaftskreislauf gepumpt wurden, längerfristig tatsächlich inflationäre Auswirkungen haben werden.


Leser, die wissen möchten, welche mittel- und langfristigen Auswirkungen das oben beschriebene makroökonomische Umfeld auf die globalen Vermögenspreise haben wird, werden auf unsere Publikation “ETF Portfolio” verwiesen, die in unserem Shop erworben werden kann.

Quellen:
http://moneymovesmarkets.com/journal/2020/5/11/global-monetary-update-back-to-the-1970s.html

error: